Walter-Kempowski-Literaturpreis 2011

Ende Oktober 2011 hat die Hamburger Autorenvereinigung entschieden: Für meine Kurzgeschichte „Der Herbstsohn“ erhielt ich den mit 6000 Euro dotierten ersten Preis beim Walter-Kempowski-Literaturpreis. Der zweite Preis ging an Heinz Helle aus Biel, der dritte an André Ritter aus Rostock.

Der Walter-Kempowski-Literaturpreis wurde von Hannelore und Helmut Greve gestiftet und wird alle zwei Jahre verliehen. Zum Thema „Familie“ gab es über sechshundert Einsendungen.

Dank an die Hamburger Autorenvereinigung für die tolle Ermutigung!

http://www.kultur-port.de/index.php/kunst-kultur-news/3832-walter-kempowski-literaturpreis-geht-an-die-heidelberger-autorin-marlene-bach.html

Krimipreis des Kulturforums Südliche Bergstraße 2017

Die Geschichte „Unsichtbar“ gewinnt einen der 10 Preise des Kultuforums Südliche Bergstraße beim Wielsocher Krimifestival am 18.10.2017.

Weitere Preisträger waren: Karin Becker, Lilo Beil, Anette Butzmann & Nils Ehlert, Kerstin Lange, Walter Landin, Ingrid Reidel, Kirsten Sawatzki, Magnus Schleich, Tilman Schulze.

Nordhessischer Literaturpreis „Holzhäuser Heckethaler“ 2017 (2. Preis)

Am Samstag, den 28.10.2017, wurde in einer Festveranstaltung im Bürgerhaus Immenhausen-Holzhausen der Nordhessische Literaturpreis verliehen. Der sogenannte „Holzhäuser Heckethaler“ wird seit 2002 jährlich vergeben. Er wurde vom Schriftstellerehepaar Dagmar Garbe (verstorben 2012) und Dr. Burckhard Garbe ins Leben gerufen. Gefördert wird der Preis von der Stadt Immenhausen, der Stadtsparkasse Grebenstein und dem Waldhotel Schäferberg. Das Thema der Ausschreibung im Jahr 2017 lautete „Komische Vögel“.

Insgesamt gingen 250 Einsendungen ein. Meine Kurzgeschichte „Stadtvögel“ wurde von der achtköpfigen Jury in der Kategorie „Schreibende aus dem deutschsprachigen Raum“ für den zweiten Preis ausgewählt, den ersten Preis gewann der Literaturwissenschaftler und Texter Jens Deeg aus Leipzig. In der Kategorie „Altersgruppe 14-29 Jahre aus Hessen“ war Katharina Laar (Göttingen) die Erstplatzierte, den zweiten Preis erhielt Jonas Kuhn (Vellmar).

Ich habe mich sehr gefreut, mit dabei zu sein!

Nordhessischer Literaturpreis

… in der Endrunde mit dabei

Agatha-Christie-Krimipreis 2011

Cordelia Borchardt & Andreas Hoh (Hrsg.): Der Tod wartet im Netz.
Die besten Einsendungen zum Agatha-Christie-Krimipreis 2011.
Fischer-e-books, 2011.
Darin erschienen: Marlene Bach: „Verstrickt“

Preisausschreiben des Arbeitskreises gegen Spielsucht e.V. Unna (Anthologieprojekt)

Arbeitskreis gegen Spielsucht e.V. (Hrsg.): Bunte Lichter – Dunkle Schatten. Glücksspiel – Faszination und Abgrund. Geest-Verlag, 2013.
Darin erschienen: Marlene Bach: „Zwei, die verlieren“

Preis der Heidelberger Autorinnen und Autoren 2018

Der Kriminalroman Endstation Heidelberg“ steht auf der Longlist für den Preis der Heidelberger Autorinnen und Autoren